Wir sind gerne für Sie da

Telefonisch
Mo-Fr 07:00-18:00 Uhr
Sa 08:00-12:00 Uhr


+43 (7732) 3551

Mail office@rijo.at
Fax +43 (7732) 3551 DW 16

KontaktLogin

Sportrodel Mamut geflämmt

You are here

Sportrodel Mamut geflämmt

Die Rodel sind nicht nur optisch ein Hingucker. Das Markenzeichen dieser Serie ist die spezielle Optik, welche die Rodel durch
die Bearbeitung mit der Flamme erhalten.
Die Doppelkuven und die massive Ausführung sind nicht nur ein Hingucker, sie haben auch funktionale und aerodynamische Aspekte.

Das edle Motiv wirde mittels einem Laser auf die Sitzfläche aufgebracht Der Laser sublimiert das Leder an der Oberfläche, d.h. das Leder wird in die Gasphase überführt (“verdampft”). Mit steigender Laserleistung und sinkender Verfahrgeschwindigkeit wird die Gravurtiefe erhöht. Durch diese Technologie ist es uns möglich auch feinste Details zu realisieren.

400,00 €
Artikelnummer (SKU):
SPM-126-V

Spezifikation: 

Mehr als Sie erwarten Die Sitzdecke ist aus einem reiß- und wetterfesten Kunstleder mit dem Namensgeber dieser aussergewöhnlichen Serie als Lasergravur, das mit Hilfe einer Seilaufhängung höhenverstellbar ist. So kann sich jeder Rodler seine individuelle Sitzposition einstellen. Im Bedarfsfall sind die Schienen durch die Bolzen leicht abzumontieren und nachzuschleifen. Die Gummilagerung der beiden Bankl unterstützt die Lenkarbeit für ein reibungsloses Fahrvergnügen. Die Kufenschräge beträgt 17° (gut geeignet für Schneebahnen). Qualität wird bei uns – wie von RIJO gewohnt – groß geschrieben. Denn nur mit ständigen Materialtests und sauberer Verarbeitung der Rodel kann ein sehr hoher Qualitätsstandard erreicht werden.

Je kleiner der Radius, desto agiler fährt die Rodel durch die Kurven. Allerdings wird er auch nervöser. Durch den Radius und die Schrägstellung der Kufen würden die Schienen bei gleichem Abstand zueinander hinten zusammenlaufen. Aus diesem Grund müssen die hinteren Schienen Die Rodel unterscheidet vom Schlitten unter anderem, dass die Kufen nicht gerade durchlaufen, sondern einen Radius (Sprung) aufweisen. Üblich sind ca 2-4mm weiter auseinander stehen. Dafür misst man den Schienenabstand am vorderen Bock. Am hinteren Bock muss der Abstand 2-4mm grösser sein - die Vorspur. Ebenfalls vom Schlitten unterscheidet die Rodel die Schrägstellung der Kufen. Der Winkel darf nicht grösser 25° sein (Reglement ISSU). Auch hier gilt es die für die eigenen Ansprüche die optimale Einstellung zu finden.Ein grosser Winkel ist gut für Kurvenfahrten. Für gerade Strecken und eher weiche Bahnen ist ein flacher Winkel angeraten.