KontaktLogin

Sportbock MAMMUT

Sie sind hier

Sportbock MAMMUT

Der Mammut wurde mit seinen Doppelkuven erstmal 1908 hergestellt, aufgrund der zu dieser Zeit noch zu aufwendigen Herstellung und damit verbunden Kosten wurde die Serie wieder eingestellt.
Moderne CNC Technik und präzisere gebogene Kuven ermöglichen die effizientere Produktion und so wurde die Serie mit neuer Sitzfläche und geflämmt wieder ins Programm genommen.

Die Doppelkuven und die massive Ausführung sind nicht nur ein Hingucker, sie haben auch funktionale und aerodynamische Aspekte.

Das edle Motiv wird mittels einem Laser auf die Sitzfläche aufgebracht Der Laser sublimiert das Leder an der Oberfläche, d.h. das Leder wird in die Gasphase überführt (“verdampft”). Mit steigender Laserleistung und sinkender Verfahr-Geschwindigkeit wird die Gravur-Tiefe erhöht. Durch diese Technologie ist es uns möglich auch feinste Details zu realisieren.


Details: 

Mehr als Sie erwarten Die Sitzdecke ist aus einem reiß- und wetterfesten Kunstleder mit dem Namensgeber dieser aussergewöhnlichen Serie als Lasergravur, das mit Hilfe einer Seilaufhängung höhenverstellbar ist. So kann sich jeder Rodler seine individuelle Sitzposition einstellen. Im Bedarfsfall sind die Schienen durch die Bolzen leicht abzumontieren und nachzuschleifen. Die Gummilagerung der beiden Bankl unterstützt die Lenkarbeit für ein reibungsloses Fahrvergnügen. Die Kufenschräge beträgt 17° (gut geeignet für Schneebahnen). Qualität wird bei uns – wie von RIJO gewohnt – groß geschrieben. Denn nur mit ständigen Materialtests und sauberer Verarbeitung der Rodel kann ein sehr hoher Qualitätsstandard erreicht werden.

Je kleiner der Radius, desto agiler fährt die Rodel durch die Kurven. Allerdings wird er auch nervöser. Durch den Radius und die Schrägstellung der Kufen würden die Schienen bei gleichem Abstand zueinander hinten zusammenlaufen. Aus diesem Grund müssen die hinteren Schienen Die Rodel unterscheidet vom Schlitten unter anderem, dass die Kufen nicht gerade durchlaufen, sondern einen Radius (Sprung) aufweisen. Üblich sind ca 2-4mm weiter auseinander stehen. Dafür misst man den Schienenabstand am vorderen Bock. Am hinteren Bock muss der Abstand 2-4mm grösser sein - die Vorspur. Ebenfalls vom Schlitten unterscheidet die Rodel die Schrägstellung der Kufen. Der Winkel darf nicht grösser 25° sein (Reglement ISSU). Auch hier gilt es die für die eigenen Ansprüche die optimale Einstellung zu finden.Ein grosser Winkel ist gut für Kurvenfahrten. Für gerade Strecken und eher weiche Bahnen ist ein flacher Winkel angeraten.

Dimension Abmessung
Länge 126 cm
Spurbreite 44 cm
Bankl Unterkante 13 cm
Bankl Oberkante 17 cm
Sitzbreite 43 cm
Sitzlänge 55 cm
Sprung 10 m
Kufenneigung 17 °

Geflämmte Esche
• Flämmen bezeichnet das Bearbeiten einer Holzoberfläche mittels einer Gasflamme. Dadurch erübrigt sich meist eine weitere Oberflächenbehandlung. Das Holz erhält dadurch einen rustikalen Charme.
• Vorteilhaft an der Methode des Flämmens ist, dass das Holz vorher nicht geschliffen werden muss. Als Oberflächenbehandlung reicht hobeln, sei es maschinell oder per Hand, aus. Die Flamme wird in Faserrichtung langsam hin- und hergeführt. So kann die gewünschte Optik erreicht werden.
• Anschließend wird das Holz nach dem Flämmen gebürstet. Dadurch werden die Holzbestandteile, die verkohlt sind, entfernt. Weiterhin strukturiert dies die Oberfläche reliefartig. Harte Jahresringe bleiben dunkel stehen, dagegen werden die weichen herausgekratzt und sind heller. Wichtig ist hierbei, dass immer in Richtung der Fasern gebürstet wird. Dadurch entstehen keine Querkratzer.